Das sollten Sie hinsichtlich der Sozialabgaben bei Ihrer Minijob Tätigkeit beachten!


 

Sind Sie Rentner auf Arbeitssuche und überlegen sich eine Tätigkeit in Form eines Minijobs anzueignen? Dann gibt es einige Dinge hinsichtlich Ihres Gehalts zu beachten!

Das sollten Sie hinsichtlich der Sozialabgaben bei Ihrer Minijob Tätigkeit beachten!

Wie bei einem regulären Vollzeitjob müssen auch bei einem Minijob Sozialabgaben vom Arbeitgeber geleistet werden. Minijobber profitieren von verminderten Sozialabgaben. Allerdings kann es sein, dass Sie als Arbeitnehmer Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen. Dies kann sich wiederum auf Ihr Minijob Gehalt auswirken. Dementsprechend ist es wichtig zu klären, ob Sie bei einem privaten Arbeitgeber (zu Hause) oder bei einem gewerblichen Arbeitgeber  angestellt werden. Des Weiteren sollten Sie klären, ob Sie sich von der Versicherungspflicht befreien lassen können.


Abgabearten

Höhe der Abgaben

 Krankenversicherung (KV)

keine Abgabe

Beitrag zur Pflegeversicherung (PV)

keine Abgabe

Beitrag zur Rentenversicherung (RV)

0%, 3,6% oder 13,6%

Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung (UV)

keine Abgabe

Arbeitslosenversicherung

keine Abgabe

 Abbildung 1: Arbeitnehmerabgaben als Minijobber

Seit 2013 unterliegen alle Minijobber der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Das heißt, dass Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt werden müssen. Sofern Sie bei einem gewerblichen Arbeitgeber tätig werden, zahlt dieser bereits 15% zur Rentenversicherung. Als Minijobber muss man daher nur die Differenz zum allgemeinen Beitragssatz von 18,6 % selbst tragen, also 3,6 Prozent. Das heißt konkret: Von 450 Euro brutto erhalten Sie nur 433,80 Euro im Monat ausbezahlt.

Achtung: Bei einer Beschäftigung in einem Privathaushalt müssen Arbeitnehmer für einen vollen Beitrag allerdings 13,6 Prozent als Eigenleistung zahlen, weil der Arbeitgeber dort nur 5 Prozent zur Rentenversicherung beiträgt.

Generell gilt dass Rentner mit einem Beitrag zur Rentenversicherung eigene Rente steigern können. Dies lohnt sich allerdings nicht immer. So sollte man zwischen Frührentnern und Altersrentnern unterscheiden.

Frührentner: Sind Menschen, die vor des gesetzlichen Renteneintrittsalters in den Ruhestand gehen. Frührentner sind daher rentenversicherungspflichtig. Diese Pflicht endet erst ab Überschreiten dieser Altersgrenze. Diese lag früher bei 65 Jahren und steigt ab dem Geburtsjahrgang 1964 schrittweise auf 67 Jahre an.

Frührentner müssen also einen eigenen Rentenbeitrag von 3,6 % (bzw. 13,6%) bezahlen, bekommen dafür aber nur eine relativ kleine zusätzliche Rente. Gerade wenn Sie einen Job in einem privaten Haushalt anstreben (wie z.B. Kinderbetreuung), sollten sie sich von der Rentenpflichtversicherung befreien lassen.

Altersrentner - Für Altersrentner ist ein Minijob rentenversicherungsfrei. Das heißt, der Bruttolohn wird für netto ausbezahlt. Dementsprechend müssen Sie sich auch nicht von der Versicherung befreien lassen.

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht

Um sich von der Rentenversicherung befreien lassen, müssen Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber schriftlich erklären, dass Sie darauf verzichten. Ihr Arbeitgeber reicht dann eine Mitteilung an die Minijob-Zentrale weiter. Sofern diese nicht innerhalb eines Monats widerspricht, gilt der Antrag als genehmigt (§ 6 Abs. 1b, 3 und 4 SGB VI).

Wichtig: Ihr Arbeitgeber muss innerhalb von 42 Tagen Dokument mit dem Befreiungsantrag der Minijobzentrale zusenden, damit eine Befreiung genehmigt werden kann. Dazu hat die Minijobzentrale einen Monat Zeit.

02_Befreiungsantrag_RV_Pflicht.pdf

Bevor Sie sich befreien lassen, sollten Sie sich von einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung (DRV) erläutern lassen, wie sich das für Sie persönlich auswirkt. Dabei sollten Sie im Kopf behalten, dass Rentenversicherungen Ihr Geld verdienen, indem Sie Ihren Kunden die Vorteile einer Versicherung verkaufen. Daher kann es hilfreich sein, während und nach dem Gespräch mit einem Versicherungsvertreter das Besprochene zu reflektieren.

Bei der DRV können Sie kostenlos anrufen unter der Telefonnummer: 0800 1000 4800.

Bei Fragen stehe ich Ihnen natürlich geren zu Verfügung.

Bei Super Granny können Sie in der privaten Kinderbetreuung tätig werden. Bei dieser schönen Nebentätigkeit lernen Sie mehr Menschen kennen, können ein Zusatzeinkommen erhalten und bekommen etwas mehr Familiengefühl.

Interessiert? Nutzen Sie eine der Kontaktmöglichkeiten.

Kontakt aufnehmen.


zurück zum Wissensbereich


Quellen und weiterführende Links:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/vollzeitjob-statt-vollrente-was-arbeitende-rentner-beachten-sollten_107326.html

https://www.finanztip.de/minijobs/

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/03_haushalt/01_grundlagen_minijobs_im_privathaushalt/02_450_euro_minijobs_imph/05_kvpval/node.html