Sozialabgaben für Super Grannies als Haushalts- und Betreuungshilfe?


Sozialabgaben für Super Grannies als Haushalts- und Betreuungshilfe?

 

Sofern Sie die Dienstleistung einer Super Granny als Nanny/ Babysitterin in Anspruch nehmen, sind Sie als Auftraggeber verpflichtet Sozialabgaben abzuführen.

Aber keine Sorge. Sie können die Kosten für Kinderbetreuung als Sonderausgaben und als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich gelten machen. (Sehen Sie dazu den Blogeintrag "Kinderbetreuung steuerlich geltend machen")

Generell gilt dass Minijobs und Saisonbeschäftigungen bei der Minijob-Zentrale angemeldet werden müssen. Die Minijob-Zentrale erhält die An- und Abmeldungen sowie Beitragsnachweise und nimmt Pauschalabgaben entgegen. 

Als Arbeitgeber eines 450-Euro-Minijobbers zahlen Sie Pauschalbeiträge zur Kranken- und Rentenversicherung, eine Pauschsteuer und Umlagen als Ausgleich für Ihre Aufwendungen bei Krankheit („U1“) und Schwangerschaft bzw. Mutterschaft („U2“) sowie Unfallversicherungsbeiträge. Dabei zahlen Sie als privater Arbeitgeber für die Sozialversicherung geringere Pauschalbeiträge als bei gewerblichen Minijobs.


Abgabearten

Höhe der Abgaben

Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung (KV)

5%

Beitrag zur Pflegeversicherung (PV)

keine Abgabe

Pauschalbeitrag Arbeitgeber zur Rentenversicherung (RV)

5%

Umlage 1 (U1)

0,90%

Umlage 2 (U2)

0,19%

Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung (UV)

1,60%

Arbeitslosenversicherung

keine Abgabe

Insolvenzgeldumlage

keine Abgabe

Steuer

2 % Pauschsteuer


Die einheitliche Pauschsteuer beträgt zwei Prozent und beinhaltet die Lohnsteuer, Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag. Das gilt auch für Minijobber, die einer Religionsgemeinschaft angehören, für die keine Steuern erhoben werden.


So zahlen Sie insgesamt 14,69% Sozialabgaben (66,11€/ Monat) für einen Minijobber.

Tipp: Die sozialen Abgaben an die Minijobzentrale können per Lastschriftmandat durchgeführt werden. Die Abbuchungen erfolgen von der Minijob Zentrale halbjährlich.


Anmerkungen zur Krankenversicherung:

Generell ist gilt, dass Arbeitnehmer eine Mitgliedsbescheinigung der von ihm gewählten Krankenkasse dem Arbeitgeber vorlegen müssen. Das gilt nicht für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, bei denen das monatliche Einkommen nicht mehr als 450 € beträgt. Bei Minijobbern, die privat krankenversichert sind, entfällt der Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung.


Um einen Minijobber anzumelden, können Sie das unten stehende Formular benutzen oder dies auch online unter www.minijob-zentrale.de machen.

Formular zur Anmeldung eines Minnijobbers.pdf


Damit alles reibungslos verläuft, stehe ich Ihnen selbstverständlich als Ansprechpartner bei allen Fragen und Schritten zu jeder Zeit zu Verfügung.


Überzeugt? Dann werden Sie jetzt aktiv.

**Jetzt Kinderbetreuung finden**


zurück zum Wissensbereich


Quellen und weiterführende Links:

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/03_haushalt/03_infos_fuer_arbeitgeber/06_steuerlich_beachten/01_450_euro_mj/basepage.html